Aber auch andere Räume sollten mit den kostbaren Fließen belegt werden; mit jeweils ganz unterschiedlichen Maßen. Bei einigen merkte Tricksi bald, dass es unmöglich war und korrigierte die Maße leicht. Am schwierigsten tat sie sich bei Räumen, in denen ein Quadrat mit Seitenlänge 1dm freigelassen werden musste für Kabelauslässe von Stehlampen oder ähnliches. Aber auch da gelang es ihr zu entscheiden, wie die Raummaße beschaffen sein müssten, damit eine Verlegung der Fließen möglich ist.

Die Januar-Frage lautet nun: Für welche Raummaße (wir nehmen nur Rechtecke) ist eine Verlegung mit den Winkelfließen möglich und für welche nicht? Zudem wird manchmal ein Kabelauslass benötigt, ein anderes Mal nicht! Gebt auch jeweils Skizzen für eine Verlegung an! Versucht die Frage für möglichst viele Maße zu klären.


Das Januar-Problem gehört zur Klasse der sogenannten "Parkettierungsprobleme". Diese Probleme sind zwar alle elementar, d.h. es ist für ihr Verständnis keinerlei wissenschaftliche Theorie nötig, aber trotzdem sind sie manchmal äußerst knifflig. Viele wurden erst im 20. Jahrhundert mit Computerhilfe gelöst!

Die Antwort auf unser Problem für alle Zahlen mit und ohne Kabelauslass kenne ich selbst nicht erschöpfend. Es gibt aber viele Fälle, in denen eine Antwort leicht zu finden und das Prinzip, nach dem ein Verlegungsplan zu zeichnen ist, schnell beschrieben ist. Ich bin gespannt, welche Ideen unsere Schulgemeinschaft zusammenträgt!

Euer Wolfgang Lentner


Schneiden tut weh!


Letzte Aktualisierung 07.01.04, (c) Wolfgang Thomas Lentner, http://www.wthlentner.de